Accesskeys

SVP Reiat will ihre 3 Sitze im Kantonsrat verteidigen.

09.05.2016 von Mariano Fioretti

Weniger Bürokratie. Schlankere Verwaltungen.

Weniger Bürokratie. Schlankere Verwaltungen.

Die SVP-Reiat tritt beim Kantonsratswahlkampf 2016 mit 35 Kandidatinnen und Kandidaten an. Auf der Liste 1 kandidiert Kantonsrat und Gemeindepräsident Philippe Brühlmann (bisher). Aber auch bekannte Namen wie der Dörflinger Gemeindepräsident Pentti Aellig oder Landwirt Ueli Kleck, der bereits über Kantonsratserfahrung verfügt, sind auf der Liste 1 zu finden.

Neu tritt die Schweizerische Volkspartei mit Speziallisten an, weil die politischen Sachfragen im Kantonsrat immer fachspezifischer werden. Die SVP des Kantons Schaffhausen ist überzeugt, dass sie mit den beiden neuen Listen SVP-Agro (Liste 14) und SVP-KMU (Liste 15) den Wählern Spezialisten präsentiert, die sich gezielter für eine moderne, produktive Landwirtschaft oder für die Anliegen des lokalen Gewerbes einsetzen können. Die Selbstversorgungssicherheit und eine starkes, einheimisches Gewerbe sind zentrale Anliegen der Schweizerischen Volkspartei.

Die Junge-SVP (JSVP Liste 7) will ihren Sitz, den Ueli Werner vor vier Jahren im Reiat erobert hat, verteidigen. Und die SVP-Senioren (Liste 10) tritt mit 7 erfahrenen Kandidatinnen und Kandidaten an. Darunter befindet sich beispielsweise Erwin Bührer, der als ehemaliger Gemeindepräsident von Lohn auch über Exekutiverfahrung verfügt.

Die SVP des Reiats will sich im Kantonsrat für einen schlanken, modernen Kanton einsetzen. Zur Wahlplattform der Schaffhauser SVP gehört auch der Kampf für bessere Rahmenbedingungen für Gewerbe und Landwirtschaft. Bereits im letzten Jahr hatte sich die SVP als einzige Partei gegen Zwangsfusionen, aber für Strukturreformen eingesetzt. Und nicht zuletzt sind mehr Bildung und weniger Bildungsbürokratie und eine konsequente kantonale Asylstrategie wichtige Kernanliegen der Partei.

SVP Reiat